Zum Hauptinhalt springen

Jahrestagung Arbeitsschutz 2018

Das Update für alle Arbeitsschutzverantwortlichen Wie wirkt sich das neue Mutterschutzgesetz auf den Arbeitsschutz aus? Welchen Nutzen hat die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen? Worauf müssen Arbeitsschutzbeauftragte bei der Unfallprävention achten? Das sechsköpfige Referententeam der AKADEMIE HERKERT beantwortet auf der Jahrestagung Arbeitsschutz 2018 diese und weitere Fragen. An drei Terminen zwischen Mai und November findet die Fachtagung […]

Neuerungen im Mutterschutzgesetz

Mehr Freiheiten für arbeitende Schwangere txn-a. (Bildquelle: @VadimGuzhva/Fotolia/randstad) txn-a. Am 1. Januar 2018 tritt in Deutschland ein überarbeitetes Mutterschutzgesetz in Kraft. Es ermöglicht schwangeren Berufstätigen unter anderem, ihre Arbeitszeiten selbstständiger einzuteilen und nimmt auf der anderen Seite den Arbeitgeber mehr in die Pflicht. „Die bisher geltende Verordnung zum Schutz der Mütter am Arbeitsplatz entfällt, da […]

Neuregelungen des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) treten zum 01.01.2018 in Kraft

Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) wurde im Rahmen des „Gesetzes zur Neuregelung des Mutterschutzrechts“ komplett reformiert und tritt mit dem Großteil der Neuregelungen zum 01.01.2018 in Kraft. Arbeitgeber müssen jetzt u. a. konsequent für jeden Arbeitsplatz ihre bestehende Gefährdungsbeurteilung für schwangere und stillende Frauen überprüfen oder neu durchführen (lassen). Liegt diese nicht vor, droht ein betriebliches Beschäftigungsverbot. […]

Aushangpflichtige Gesetze 2017

Jetzt auf den neuesten Stand bringen Arbeitgeber sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern bestimmte aushangpflichtige Gesetze in der aktuellen Fassung zugänglich zu machen und sie damit über ihre Rechte zu informieren – insbesondere in den Bereichen Arbeitsrecht und Arbeitsschutzrecht. Dies gilt z. B. für die Fragen: – Wie lange dürfen werdende Mütter kurz vor der […]

Änderungen für selbstständig tätige Frauen beim Krankentagegeld

Im geltenden Versicherungsvertragsgesetz wurden gemäß dem Beschlussdatum des Deutschen Bundestages vom 16.2.2017 wichtige Änderungen für Unternehmerinnen, die an Familienzuwachs denken, verankert. Freiberuflich tätige Frauen mit einer Krankentagegeld Zusatzversicherung sind zukünftig finanziell besser abgesichert. Da selbstständige Frauen und Unternehmerinnen bisher keine Zahlungen innerhalb der insgesamt 14 Wochen vor und nach der Entbindung über die Krankentagegeld Versicherung erhalten haben, hat der Gesetzgeber jetzt mit dem Startdatum 1. April 2017 nachgebessert. Damit lassen sich bei einer Schwangerschaft die finanziellen Einschnitte deutlich verringern. Erfolg im Unternehmen und Familienplanung müssen nicht mehr länger miteinander konkurrieren. Unter Berücksichtigung einiger Besonderheiten können Unternehmerinnen und freiberuflich tätige Frauen nun Vorsorge treffen, um sich dann beruhigt ihrem Baby zu widmen.